Corona-Pandemie - Aktuelle Informationen

Corona-Verordnung der Landesregierung

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

die Rechtsverordnung der Landesregierung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus SARS-CoV-2 (Corona-Verordnung) wurde mit Wirkung ab 29. März 2021 neu erlassen. Mit Beschluss vom 01. Mai 2021 hat die Landesregierung die Corona-Verordnung erneut geändert. Die Änderungen treten am 03. Mai 2021 in Kraft. Die aktuelle Fassung der Verordnung steht hier für Sie zur Verfügung.

Eine Übersicht zu den aktuell gültigen Regelungen sowie Fragen und Antworten zur Corona-Verordnung erhalten Sie unter https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/aktuelle-corona-verordnung-des-landes-baden-wuerttemberg/.

Ergänzend zur Corona-Verordnung sind die Verordnungen

erlassen.

Quarantänemaßnahmen sowie die Pflicht zur Durchführung eines Coronatests für Ein- und Rückreisende aus dem Ausland sind in der Coronavirus-Einreiseverordnung der Bundesregierung und in der Corona-Verordnung Einreise-Quarantäne des Landes Baden-Württemberg geregelt. Die dort genannte digitale Einreiseanmeldung finden Sie unter https://www.einreiseanmeldung.de. Die Liste der Risikogebiete ist auf der Homepage des Robert-Koch-Instituts unter https://www.rki.de/covid-19-risikogebiete veröffentlicht. Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Verordnung sind auf der Homepage des Sozialministeriums unter https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/faq-tests-fuer-reiserueckkehrer/ zusammengestellt.

Wir bitten Sie ganz dringend, die in den Verordnungen getroffenen Regelungen zu beachten und danken Ihnen ganz herzlich dafür !

Überschreitung der Inzidenz von 150 - Verschärfung der Regelungen im Einzelhandel ab 11. Mai 2021

Information des Landratsamts Waldshut zur Überschreitung der Inzidenz von 150 Neuinfektionen und zur Verschärfung der Regelungen im Einzelhandel ab dem 11. Mai 2021

Am Sonntag, 09. Mai 2021 wurde im Landkreis Waldshut die Sieben-Tages-Inzidenz von 150 Neuinfektionen am dritten Tag in Folge überschritten. Somit sind laut der Bundes-Notbremse ab Dienstag, 11. Mai 2021 in Einzelhandelsgeschäften des nicht-täglichen Bedarfs keine Terminvereinbarungen mehr möglich, sondern nur noch Abholungen mit Vorbestellung. Geschäfte für den täglichen Bedarf sind davon weiterhin ausgenommen.

Ausschlaggebend dafür sind die Inzidenzwerte des Robert-Koch-Instituts (RKI), die täglich am Vormittag veröffentlicht werden. Das RKI veröffentlichte am 07.05.2021 einen Wert von 155,6, am 08.05.2021 einen Wert von 152,0 und am heutigen Sonntag 150,9.
Trotz sinkender Inzidenz sind die Vorgaben der Bundes-Notbremse erfüllt.
Sinkt der Wert wieder und liegt fünf Tage in Folge unter 150, wird die Möglichkeit zur Terminvereinbarung wieder gestattet, sofern es zu diesem Zeitpunkt nicht neue landesweite Regelungen gibt.

Die bereits ab dem 26. April geltenden Maßnahmen aufgrund der Bundes-Notbremse wegen der Überschreitung der Sieben-Tages-Inzidenz von 100 Neuinfektionen haben weiterhin Gültigkeit.

Den täglich gültigen Inzidenz-Status, von dem derzeit der Umfang der Schutzmaßnahmen abhängig ist, zeigt das Landratsamt aktuell auf seiner Homepage unter https://www.landkreis-waldshut.de.

Zu den Geschäften des täglichen Bedarfs zählen:

  • Lebensmittelhandel einschließlich der Direktvermarktung,
  • Getränkemärkte,
  • Reformhäuser,
  • Babyfachmärkte,
  • Apotheken,
  • Sanitätshäuser,
  • Drogerien,
  • Optiker,
  • Hörakustiker,
  • Tankstellen,
  • Stellen des Zeitungsverkaufs,
  • Buchhandlungen,
  • Blumenfachgeschäfte,
  • Tierbedarfsmärkte,
  • Futtermittelmärkte,
  • Gartenmärkte,
  • Großhandel.

Die öffentliche Bekanntmachung über die Feststellung der Überschreitung der Inzidenz von 150 sehen Sie hier.

Inkrafttreten der Regelungen der Bundesnotbremse im Landkreis Waldshut am 26. April 2021


Information des Landratsamts Waldshut zum Inkrafttreten der Regelungen der Bundesnotbremse im Landkreis Waldshut ab dem 26. April 2021

Mit der aktuellen Änderung der Corona-Verordnung des Landes passt Baden-Württemberg die generellen Regelungen und die Notbremsen-Regelung an die bundeseinheitlichen Vorgaben des novellierten Infektionsschutzgesetzes des Bundes an.

Voraussetzung für die sogenannte „Bundesnotbremse“ ist das Vorliegen einer Inzidenz von mindestens 100 an drei aufeinanderfolgenden Tagen ab dem 21.04.2021. Maßgeblich für die Feststellung sind die Veröffentlichungen durch das Robert-Koch-Institut (RKI).

Im Landkreis Waldshut treten die Regelungen der Bundesnotbremse erst ab dem 26.04. um 00:00 Uhr in Kraft, weil die 7-Tage-Inzidenz am 21.04. unter 100, nämlich bei 93,0 lag. Vom 22. bis 24. April lag sie wieder über der Schwelle von 100 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner, nämlich bei 111,7 am 22.04., bei 107,6 am 23.04. und bei 109,4 am 24.04. – maßgeblich sind die Zahlen des RKI, welche unter https://www.rki.de/inzidenzen für alle Landkreise zu finden sind.

Die bisherigen Landesregelungen wurden durch die Landesregierung ohne Übergangsfristen abgeschafft, weshalb im Landkreis Waldshut an diesem Wochenende – 24. und 25. April – die Ausgangsbeschränkungen der bisherigen Landes-Notbremse nicht mehr gelten.

Die öffentliche Bekanntmachung über das Inkrafttreten der Regelungen der Bundesnotbremse ab dem 26.04.2021 sehen Sie hier.

Eine Übersicht zu den aktuell gültigen Regelungen sowie Fragen und Antworten zur Corona-Verordnung erhalten Sie unter https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/aktuelle-corona-verordnung-des-landes-baden-wuerttemberg/.

Absonderung von Personen, die mit dem Virus SARS-CoV-2 infiziert sind oder infiziert sein könnten


Die Corona-Verordnung Absonderung regelt, dass krankheitsverdächtige Personen sowie positiv getestete Personen, deren Haushaltsangehörige und enge Kontaktpersonen sich unverzüglich in Absonderung begeben müssen.

Die aktuelle Fassung der Corona-Verordnung Absonderung sehen Sie hier.

Mit Wirkung von Montag, 19. April 2021 wird die Corona-Verordnung Absonderung geändert. Die ab dort gültige Verordnung steht hier für Sie zur Verfügung.

Häufige Fragen und Antworten zu Quarantäne und Isolation finden Sie auf der Homepage des Sozialministeriums unter https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/fragen-und-antworten-rund-um-corona/faq-quarantaene/.

Einreise nach Baden-Württemberg - Einschränkung der 24-Stunden-Regelung in Grenzregionen

Bei der Einreise aus einem Risikogebiet oder Hochinzidenzgebiet in das Land Baden-Württemberg besteht im Rahmen des kleinen Grenzverkehrs bei einem 24-stündigen Aufenthalt in Baden-Württemberg oder nach einem 24-stündigen Aufenthalt in einer Grenzregion und der Wiedereinreise nach Baden-Württemberg keine Quarantänepflicht, wenn die Grenze insbesondere aus beruflichen, schulischen, medizinischen, pflegerischen oder familiär bedingten Gründen überquert wird.

Eine Quarantänepflicht besteht jedoch, wenn überwiegend eingekauft wird, Dienst- oder Handwerksleistungen in Anspruch genommen werden oder mit der Reise touristische Zwecke verfolgt werden.

Die Corona-Verordnung Einreise-Quarantäne sehen Sie hier.

Weitere Informationen dazu sowie eine Zusammenstellung der wichtigsten Fragen und Antworten zur Verordnung erhalten Sie auf der Homepage des Sozialministeriums Baden-Württemberg unter https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/presse/pressemitteilung/pid/einschraenkung-der-24-stunden-regelung-in-grenzregionen/.

Rückkehr von einer Auslandsreise / Einreise nach Baden-Württemberg

Wichtige Hinweise für die Rückkehr aus dem Ausland und die Einreise nach Baden-Württemberg

Bei der Rückkehr von einer Auslandsreise sowie bei der Einreise von Personen aus dem Ausland nach Baden-Württemberg bitten wir ganz dringend um Beachtung der Coronavirus-Einreiseverordnung der Bundesregierung und der Corona-Verordnung Einreise-Quarantäne des Landes Baden-Württemberg.

Diese bestimmen, dass Personen, die aus dem Ausland nach Baden-Württemberg einreisen und sich zu einem beliebigen Zeitpunkt in den letzten 10 Tagen vor Einreise in einem Risikogebiet aufgehalten haben, verpflichtet sind, sich unverzüglich nach der Einreise auf direktem Weg in ihre Haupt- oder Nebenwohnung oder in eine andere, eine Absonderung ermöglichende, Unterkunft zu begeben und sich für einen Zeitraum von 10 Tagen nach ihrer Einreise ständig dort abzusondern (häusliche Quarantäne). 

Daneben sind die einreisenden Personen verpflichtet, sich höchstens 48 Stunden vor oder unmittelbar bei Einreise in die Bundesrepublik Deutschland einer Testung auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 zu unterziehen. Ein negatives Testergebnis entbindet jedoch nicht von der Quarantänepflicht. Personen, die aus einem Hochinzidenzgebiet oder aus einem Virusvarianten-Gebiet im Sinne von § 3 Absatz 2 Satz 1 der Coronavirus-Einreiseverordnung einreisen, müssen bei der Einreise ein negatives Testergebnis mit sich führen. Der dem Testergebnis zugrunde liegende Test darf höchstens 48 Stunden vor der Einreise vorgenommen worden sein. 

Aus einem Risikogebiet einreisende Personen müssen unter https://www.einreiseanmeldung.de eine digitale Einreiseanmeldung vornehmen und unverzüglich nach der Einreise das für ihren Aufenthaltsort zuständige Bürgermeisteramt kontaktieren und dieses über die erfolgte Einreise und die häusliche Quarantäne informieren sowie auf Verlangen das Testergebnis vorlegen. Ebenso haben sie das für ihren Aufenthaltsort zuständige Bürgermeisteramt unverzüglich zu informieren, wenn typische Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 wie Fieber, trockener Husten oder Störung des Geschmacks- oder Geruchssinns innerhalb von 10 Tagen nach der Einreise bei ihnen auftreten.

Die Quarantänedauer kann verkürzt werden. Sie endet frühestens ab dem fünften Tag nach der Einreise, wenn eine Person über ein negatives Testergebnis in Bezug auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 verfügt und sie dieses innerhalb von zehn Tagen nach der Einreise der zuständigen Behörde unverzüglich vorlegt. Die zugrunde liegende Testung darf frühestens 5 Tage nach der Einreise in die Bundesrepublik Deutschland vorgenommen worden sein. Bei Einreisenden aus einem Hochinzidenzgebiet im Sinne von § 3 Absatz 2 Satz 1 Nummer 1 der Coronavirus-Einreiseverordnung oder aus einem Virusvarianten-Gebiet im Sinne von § 3 Absatz 2 Satz 1 Nummer 2 der Coronavirus-Einreiseverordnung kann die Quarantänedauer nicht verkürzt werden.

Auch bei einer Ausnahme von der Quarantänepflicht oder einer Verkürzung der Quarantänedauer wird dringend empfohlen, in den 10 Tagen nach Einreise aufgrund der weiter bestehenden Inkubationszeit auf mögliche Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 zu achten und die allgemeinen Hygieneregeln konsequent einzuhalten.

Die Liste der Risikogebiete wird vom Robert-Koch-Institut veröffentlicht und ist unter https://www.rki.de/covid-19-risikogebiete zu finden.

Weitere Informationen sowie Antworten auf häufige Fragen zur Coronavirus-Einreiseverordnung und Corona-Verordnung Einreise-Quarantäne finden Sie auf der Homepage des Sozialministeriums unter https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/faq-tests-fuer-reiserueckkehrer/.

Corona-Schnelltests am Feuerwehrgerätehaus Hohentengen

Liebe Bürgerinnen,
liebe Bürger,

in Zusammenarbeit mit der Hochrhein-Apotheke und dem DRK Ortsverein Hohentengen bietet die Gemeinde ab dem 15. März 2021 mit Voranmeldung Corona-Antigen-Schnelltests am Feuerwehrgerätehaus in Hohentengen an.

Nach der neuen Testverordnung des Bundes darf sich jede Bürgerin und jeder Bürger einmal pro Woche kostenlos testen lassen.

Nähere Informationen zur Anmeldung und zum Ablauf sehen Sie hier.

Corona-Schutz-Impfungen - Kreisimpfzentrum

Liebe Mitbürgerinnen,
liebe Mitbürger,

das Bürgernetzwerk in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Hohentengen steht für Menschen, die impfberechtigt sind, keine helfenden Angehörigen haben und Hilfe bei der telefonischen oder digitalen Anmeldung sowie für die Fahrt zum Kreisimpfzentrum nach Tiengen und zurück benötigen, zur Verfügung.

Ansprechpartner sind:

  • Wolfgang Moranz - Tel. Nr. 07742/6058,
  • Mechthilde Hupfer - Tel. Nr. 07742/4374.

Mit freundlichen Grüßen

Anton Steppeler, Vorsitzender Bürgernetzwerk,
Martin Benz, Bürgermeister


Aktuelle Informationen des Landratsamts zu den Impfungen sehen Sie hier.

Weitere Informationen zum Kreisimpfzentrum und zum Impfen erhalten Sie unter https://www.landkreis-waldshut.de/aktuelles/impfzentrum-waldshut-tiengen-1.

Besuch des Rathauses

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

aufgrund der aktuellen Entwicklung des Infektionsgeschehens bitten wir Sie um Verständnis, dass ab Montag, 02. November 2020 persönliche Besuche des Rathauses nur nach vorheriger Terminvereinbarung möglich sind. Einen Termin können Sie telefonisch oder per e-mail mit uns vereinbaren.

Gerne erledigen wir Ihre Anliegen aber auch telefonisch, per e-mail oder per Post.

Sie erreichen uns

  • telefonisch unter Tel. Nr. 07742/853-0,
  • per e-mail an info@hohentengen-ah.de,
  • per Fax unter 07742/853-15.

Bei einem persönlichen Termin ist zu beachten, dass im Rathaus eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen ist.

Für Ihr Verständnis bedanken wir uns ganz herzlich. Bleiben Sie alle gesund !

Mit freundlichen Grüßen

Martin Benz, Bürgermeister

 

Informationen zum Coronavirus

Detaillierte Informationen zum Coronavirus erhalten Sie unter https://sozialministerium.baden-wuerttemberg.de/de/gesundheit-pflege/gesundheitsschutz/infektionsschutz-hygiene/informationen-zu-coronavirus/

Ein Merkblatt des Ministeriums für Soziales und Integration Baden-Württemberg zum Verhalten beim Auftreten von Coronavirus-Infektionen sehen Sie hier.

Maskenpflicht seit Montag, 27. April 2020

Informationen zur Maskenpflicht sowie die wichtigsten Fragen und Antworten dazu finden Sie unter https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/faq-versammlungen/ .

Schulen und Kindertageseinrichtungen

Informationen zu Schule und Kindertageseinrichtungen in Corona-Zeiten finden Sie auf der Homepage des Kultusministeriums unter https://km-bw.de/,Lde/Startseite/Ablage+Einzelseiten+gemischte+Themen/Coronavirus.

Versorgungskonzept des Landkreises Waldshut

Der Verwaltungsstab des Landratsamtes hat gemeinsam mit den Fachleuten des Klinikums Hochrhein ein Versorgungskonzept für den Landkreis entwickelt. Das Versorgungskonzept sehen Sie hier sowie in diesem Schaubild.

Um Hausarztpraxen und Kliniken zu entlasten, hat der Landkreis gemeinsam mit der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg in der Sporthalle am Chilbiplatz in Waldshut eine sogenannte Fieberambulanz eingerichtet. Informationen, für wen die Fieberambulanz eingerichtet wurde und wie sie funktioniert, erhalten Sie hier und in diesem Schaubild.

Finanzielle Hilfen

Entschädigungen bei Quarantäne, Tätigkeitsverboten oder Schul- und Kitaschließungen
Das Infektionsschutzgesetz (IfSG) sieht finanzielle Entschädigungen für Personen vor, die von Schutzmaßnahmen wie z. B. Quarantäne, Tätigkeitsverboten, Schul- und Kitaschließungen, betroffen sind. Nähere Informationen hierzu erhalten Sie unter https://ifsg-online.de/.

Notfall-Kinderzuschlag (KiZ)
Familien mit kleinem Einkommen können einen monatlichen Kinderzuschlag (KiZ) von bis zu 185 Euro erhalten. Nähere Informationen zum Notfall-KiZ erhalten Sie unter https://www.arbeitsagentur.de/familie-und-kinder/notfall-kiz.

Die wichtigsten Informationen zum Sozialschutzpaket finden Sie unter https://www.arbeitsagentur.de/corona-faq-grundsicherung.

Informationen über Unterstützungsmöglichkeiten für Unternehmen und Selbstständige finden Sie in diesem Merkblatt des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg sowie unter https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/coronavirus/info-unternehmen-selbstaendige-1735010 und in dieser Pressemitteilung.

Ausbildungspaket 2020
Die Corona-Pandemie und ihre Auswirkungen machen es immer schwieriger, Nachwuchskräfte zu finden und auszubilden. Um Betriebe und Auszubildende dabei zu unterstützen, hat die Handwerkskammer Konstanz das Ausbildungspaket 2020 geschnürt, das Sie unter www.hwk-konstanz.de/ausbildungspaket2020 finden. Eine Pressemitteilung der Handwerkskammer dazu sehen Sie hier.

Zurück